Seit über einem Jahr ist Stillstand angesagt. Seit über einem Jahr ist kein gewohntes Arbeiten für die Kultur-, Kreativ- und Veranstaltungswirtschaft möglich.

LOCK

DOWN

ÜBER

430

TAGE

Die Aktion Kulturgesichter0521 - #ohneunsistsstill ist eine Initiative Eurer Veranstaltungsbranche deutschlandweit und hier im Speziellen der Kulturschaffenden aus Bielefeld. Wir sind die Dienstleister hinter Euren Lieblings-Shows, Euren Konzerten und Events. Wir treten jetzt in den Vordergrund, um auf unsere derzeitige prekäre Lage und auf die Stille in der Veranstaltungsbranche aufmerksam zu machen.

Wir wollen Aufmerksamkeit und Hilfen für unsere privaten Schicksale, die beruflich, finanziell  und auch privat unter der COVID19-Krise und den Veranstaltungsverboten leiden. Wir wollen unseren Existenzen ein Gesicht geben. Mit unseren Gesichtern zeigen wir uns hier als Teil der Kultur- und Eventbranche Bielefelds und dazu gehören nicht nur die Künstler als Spitze des Eisbergs, sondern alle, die normalerweise im Hintergrund arbeiten wie z.B. die Agenturen, Locations, Musiker*innen, Fotograf*innen, Helfer*innen, Rigger*innen, Thekenkräfte, Cateringunternehmen, Floristen und Floristinnen, Hotels, Taxifahrer*innen, Schausteller*innen, Technikdienstleister*innen, Wäschereien, Veranstalter*innen, Spielstätten- und Clubbetreiber*innen, Künstler*innen, DJs, Sicherheitsunternehmen und zahlreiche Solo-Selbstständige, wie Tour- oder Produktionsleiter*innen.

Wir sind so viele Betroffene und ein Ende der existenzbedrohenden Situation ist immer noch nicht in Sicht, aber ohne uns bleibt es still!

 

Es ist inzwischen Ende Mai 2021 - Ursprünglich haben wir mal gehofft, dass diese Aktion bis maximal März 2021 laufen würde, maximal bis März 2021 laufen müsste. Leider ist für den Großteil der Veranstaltungsbranche und Kreativwirtschaft nach wie vor keine Normalität in Sicht. Alle Planungen für den Sommer 2021 werden zwar geplant, aber nach wie vor gibt es keine Genehmigungen, nach wie vor kann nur mit Abstandsregelungen geplant werden, eine Veranstaltung unter diesen Bedingungen wirtschaftlich durchzuführen ist nahezu unmöglich. Nur Dank dem großen Entgegenkommen und Zusammenhalt der Branche und Dank Fördermaßnahmen können Projekte für den Sommer geplant werden. Mit Normalität hat das nichts zu tun. Nach wie vor fallen Unternehmen und Soloselbstständige aufgrund von unterschiedlichsten Bedingungen durchs Raster und bekommen kaum oder keine Unterstützung. Es gibt keine Planungssicherheit, es wurden in Teilen immer noch nicht alle Hilfen ausgezahlt, weiterhin gibt es Kollegen unter uns, die gar keine Hilfen erhalten, da sie bestimmte Bedingungen für die Förderungen nicht erfüllen würden. Die privaten Ressourcen sind aber jetzt nach weit über einem Jahr Stillstand aufgebrauch. Die Grenzen des aus eigenen Mitteln Machbaren sind erreicht. Neben der Krankheit ist die Zeit weiterhin unser großer Feind. Je länger wir keine Perspektive haben, je länger es keine Planungssicherheit gibt, je länger wir nicht wieder durchstarten können, desto mehr Institutionen, Locations und Unternehmen im Veranstaltungsbereich bleiben auf der Strecke. Nicht zu vergessen, niemandem wird der entstandene wirtschaftliche Schaden ersetzt! Mal abgesehen von der auch hohen seelischen und moralischen Belastung bei allen Beteiligten.

Wichtig ist uns, dass vor allem auch Menschen, die sonst keine Berührungspunkte mit der Veranstaltungsbranche haben und maximal unsere Besucher sind, verstehen, wie wichtig die Arbeit der Veranstaltungswirtschaft für die gesamte Gesellschaft ist.

 

Es leiden am Ende ja nicht nur die darunter, die in diesen Bereichen arbeiten, um ihren Lebensunterhalt zu finanzieren, sondern alle, die ganze Gesellschaft. Ohne Veranstaltungen gibt es so viel weniger Möglichkeiten Gemeinschaftsgefühl zu fördern. Es fehlen positive Reize, Impulse, Inspiration & Ablenkung. 

Auch wenn die Infektionszahlen aufgrund der getroffenen strengen, aber absolut notwendigen Maßnahmen endlich nach unten gehen, ist gerade für die Veranstaltungsbranche noch lange keine Erlösung in Sicht.

Vielen Dank daher für die Unterstützung!